Zehn Experten-Tipps für einen gelungenen Abend mit Gästen

18. November 2014
Damit der Abend für alle Beteiligten zu einem rundum gelungenen Ereignis wird, haben wir Iris Bettinger um Hilfe gebeten. Die Michelin-Stern-Trägerin weiß aus Erfahrung, dass es neben dem Menü vor allen Dingen auf das Ambiente ankommt. 
Ob als Küchenchefin des „Haus Reuter“ im westfälischen Rheda-Wiedenbrück oder privat für gute Freunde: Iris Bettinger ist Gastgeberin aus Leidenschaft. Die Michelin-Stern-Trägerin und von S.Pellegrino zur besten Köchin Deutschlands gekürte Spitzengastronomin weiß aus Erfahrung, dass es dabei neben dem Menü vor allen Dingen auf das Ambiente ankommt. Das sind Iris Bettingers persönliche Tipps für einen gelungenen Abend mit Gästen: 
 

1. Zeit für die Gäste

Gespräche mit Freunden sind wichtiger, als dekorierte Teller. Servieren Sie deshalb die Gerichte in Schüsseln, aus denen sich jeder bedienen kann. Das ist gemütlich „wie bei Mama“ und Sie brauchen nicht viel Zeit für das Anrichten.
 

2. Getränke auf dem Tisch

Für jedes Glas Wein zum Kühlschrank? Bloß nicht. Getränke gehören gut gekühlt auf den Tisch. Das gilt auch für Wasser, das bei acht bis zehn Grad seine ideale Trinktemperatur hat.
 

3. Weniger ist mehr

Gerade beim Tischeindecken kann es schnell mir einem durchgehen. Einfach wie gewohnt decken, dann die Hälfte wieder wegnehmen, fertig.
 

4. Würze für den Tisch

Pfeffer und Salz sind Standard. Es gibt aber auch aromareiche und schöne Alternativen. Stellen Sie doch einfach mal Kräutertöpfe auf den Tisch.

5. Platz lassen

Wer fühlt sich schon gerne eingeengt? Jeder Gast sollte seine Arme auf den Tisch legen können – zum Entspannen und um den Platz für sich zu „erobern“.
 

6. Zeitlos schlicht

Augen auf bei der Wahl des Tafelservices: An bunten Motiven und wilden Mustern sieht sich das Auge schnell satt. Weißes oder einfarbiges Porzellan ist immer eine gute Basis, denn es lässt Ihnen viel Freiheit in der Wahl der Accessoires.
 

7. Treffpunkt Küche

Überpünktliche Gäste? Kein Grund zur Panik. Laden Sie Ihre Freunde auf ein Glas Wein oder einen Aperitif in die Küche ein, während Sie die letzten Handgriffe erledigen.
 

8. Übung macht den Meister

Servieren Sie Gerichte, die Sie schon einmal gekocht haben. So können Sie den Zeit- und Arbeitsaufwand besser einschätzen als bei unbekannten Menüs. 
 

9. Rund oder eckig?

Runde Tische fördern die Unterhaltung der Gäste, sind kommunikativer als eckige Formen. Probieren Sie es aus: Mit einer schönen Tischdecke lässt sich zum Beispiel der runde Gartentisch schnell zur Tafel umfunktionieren.
 

10. Entspannt genießen

Alle Teller sind leer gegessen? Auch wenn es in den Fingern kribbelt: Lassen Sie die Teller ruhig noch eine Weile auf dem Tisch stehen. Voreiliges Abräumen lässt unnötige Hektik und Unruhe aufkommen.