Wie benutzt man chinesische Esssäbchen?

15. Januar 2015

Chinesisches Essen oder Sushi mit Stäbchen zu verspeisen, ist gar nicht so schwer. Wer sich noch im Anfänger-Stadium befindet und die Holzsticks als Spieße umfunktioniert, findet im Folgenden Anregungen zur Verfeinerung seiner Technik. 

Die richtige Handhaltung

Eines der beiden Stäbchen wird zwischen Mittelfinger und Daumen gegriffen. Das breite Ende des Sticks sollte hierbei auf dem Teil der Hand liegen, an dem Daumen und Zeigefinger aufeinander treffen, während das dünne Ende auf der Spitze des Mittelfingers
aufliegt. „Die Handhaltung ähnelt hierbei dem Halten eines Stifts, das Stäbchen befindet sich nur ein wenig tiefer“, fügt Mary-Ann hinzu. Anschließend wird das zweite, „bewegliche“ Stäbchen zwischen Zeige- und Mittelfinger aufgenommen. Die beiden dünnen Enden des Sticks müssen sich jetzt auf gleicher Höhe befinden, damit das Essen leicht gegriffen werden kann. „Anschließend muss nur noch das Öffnen und Schließen der beiden Hölzer geübt werden. Dieses geschieht durch das Beugen des Zeigefingers. Hilfreich ist es hierbei, die Stäbchen möglichst weit hinten zu halten, um die Hebelwirkung optimal zu
nutzen“, erklärt die China-Expertin Mary-Ann Kwong.

Die Stäbchen-Etikette

Chinesen legen großen Wert auf ein gemeinsames Essen. Aus diesem Grund ist es üblich, dass umfangreiche Platten gereicht, die anschließend miteinander geteilt werden. Beim „Umladen“ der Speisen auf seinen eigenen Teller sollten Gäste darauf achten, nicht die eigenen Essstäbchen zu verwenden. Dies wird als unhygienisch angesehen und hilft, Krankheiten zu übertragen. „Meist reichen chinesische Restaurant für diesen Zweck neben den individuellen, zusätzlich öffentliche Servierstäbchen“, fügt Mary-Ann hinzu. „Wenn dies nicht der Fall ist, kann notfalls auch mit dem nicht zum Essen verwendeten Ende der eigenen Stäbchen zugegriffen werden.“ Auch eine Übergabe kleiner Happen von Stäbchen zu Stäbchen wird ungern gesehen und als eine Unheil verkündende Tischgewohnheit betrachtet.
Ein häufig von Europäern gemachter „Fehler“, um die Schwierigkeiten des Stäbchenessens zu umgehen, liegt darin, das Essen mit den Hölzchen aufzuspießen und nicht vorsichtig zu greifen. „Auch wenn dieses für unerfahrene Asien-Besucher oft als gelungener Ausweg gewertet wird, gilt es in China als unhöflich. Um Missgeschicke zu vermeiden, ist es hingegen möglich, das Schälchen mit Reis nahe an den Mund zu führen und von da aus den Inhalt zu „schaufeln“. So wird die Chance, dass das Gericht vollständig im Mund ankommt auf

 

[accordion title=”Geschichte der Essstäbchen” close=”1″]

Weltweit nutzen rund 1,2 Milliarden Menschen die den westlichen Ländern fremd erscheinenden Stäbchen zum Essen. Doch während die länglichen Hölzer in Japan, Korea und Vietnam erst seit dem 7. Jahrhundert Verwendung finden, belegen archäologische Funde aus China, dass der Besteckersatz im Reich der Mitte bereits seit 1.500 v.Ch. benutzt wird. „Zu Zeiten der Brennstoffknappheit Chinas erkannten die Bewohner, dass klein geschnittene Zutaten schneller gar wurden und somit weniger Feuerholz benötigten. Um die fertigen Happen hinterher essen zu können, wurden sie mit Zweigen aus dem für die Finger zu heißen Topf herausgefischt. Die verwendeten Äste gelten als Vorgänger der heutigen Stäbchen“, sagt Mary-Ann Kwong, die mit Ihrer Familie Hamburgs traditionsreichstes Chinarestaurant, das Dim Sum Haus führt.
[/accordion]