So viel Technik gehört ins Badezimmer

19. April 2016

Die Heizung und Elektrogeräte über eine App Steuern – das ist der erste Schritt ins “Smart Home”. Auch für das Badezimmer gibt es einige Möglichkeiten die mit mehr Technik mehr Komfort bringen.

Der deutsche Durchschnittsmann verbringt rund 30 Minuten pro Tag im Badezimmer – so lautet das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Kosmetikverbands VKE. Mit 17 Minuten für die Körperpflege und weiteren 13 Minuten für die Gesichtspflege investieren die Herren der Schöpfung ganze vier Minuten mehr in ihr tägliches Hygieneritual als Frauen. Aber wir wissen: Eine gute Rasur dauert eben.

Technische Revolution im Badezimmer

Digitale Heizkörper sorgen dafür, dass Mann bereits beim Betreten des Badezimmers einen wohltemperierten Raum vorfindet. Durch eine Heizung mit integrierter Zeitsteuerung richtet sich das Bad nach den Gewohnheiten und Tagesabläufen seines Besitzers und ist so bereits früh morgens auf Temperatur.

Neben dem persönlichen Wohlfühlklima wird in einem echten Männer-Badezimmer auch das perfekte Sounderlebnis selbst in die Hand genommen. Ein cleveres, von Außen völlig unsichtbar an der Spiegelrückwand angebrachtes Audiosystem vernetzt sich via Bluetooth mit dem Smartphone seines Eigentümers und empfängt den Herrn des Hauses so vollautomatisch mit seiner persönlichen Lieblingsmusik.

Spiegel als Display

Noch futuristischer wird es, wenn der Spiegel selbst zum Gadget wird und sich die Oberfläche binnen weniger Sekunden zu einem riesigen Touchdisplay transformiert. Mit einer einfachen Wischbewegung können so Nachrichten und Staumeldungen, Wetterberichte und Börsenkurse, Twitter- oder Facebook-Timelines aufgerufen und bedient werden.

Hightech bis ins kleinste Detail

Auch auf dem stillen Örtchen geht es bei den Herren der Schöpfung innovativ zu. Mit zeitlosem Look und vielfältigen Features vereint das Dusch-WC von Geberit die Design- und Technik-Anforderungen der Herrenwelt. Dank Nahbereichserkennung öffnet und schließt sich der WC-Deckel automatisch sobald Man(n) in seine Nähe kommt. Einmal Platz genommen setzt die automatische Geruchsabsaugung ein und verhindert so das Entstehen unangenehmer Düfte. Mit Hilfe einer intuitiv bedienbaren Fernbedienung wird die angenehme Reinigung per Frischwasserstrahl gestartet – die Position des Duscharms sowie die Intensität des Wasserstrahls können dabei individuell eingestellt und abgespeichert werden.