So joggt auch das iPhone mit

25. August 2015

Ich finde ja Smartphones generell sehr praktisch – auch beim Sport. Denn dank der vielen Fitness-Apps liefert es nicht nur die passende Musik zum Training, sondern eben auch Übungen, Routen und es speichert die Trainingsdaten. Wäre es dabei nur nicht so oft im Weg. In der Tasche – zu unpraktisch. Am Gürtel – so wie in den 90ern. Am Arm – praktisch und auch irgendwie stylisch.

Das Adidas-Armband von Griffin liegt bequem am Arm, ist kaum zu spüren. Das Nylon ist nicht nur atmungsaktiv, sondern auch waschbar (per Hand), durch den Verschluss sitzt es gut und wenn man im dunkeln unterwegs ist gibt es ein paar Reflektoren.

Was ich besonders schätze: Das Schlüsselproblem ist gleich mit gelöst. Denn der lässt sich in einem kleinen Fach verstauen. Wer einen großen Schlüsselbund hat wird den dort natürlich nicht unterbringen. Aber ein kleiner findet dort problemlos Platz. Knapp 30 Euro sind nicht grade billig. Aber was tut man nicht alles um schöner joggen zu können.

Griffin-PR-LightRunner_01Und jetzt ganz neu: Das Modell LightRunner von Griffin. Dieses modell ist zusätzlich mit LED’s ausgestattet. Grade im Herbst, wenn es dunkel ist, sorgen diese dafür, dass man besser gesehen wird. (Preis: 29,99 Euro)