Kubas neuster Langzeit-Film

3. Juni 2013
Kommentare deaktiviert für Kubas neuster Langzeit-Film

Esther en alguna parte, dieser Langzeitfilm entstand durch das Werk von Eliseo Alberto Diego unter der Leitung des erfahrenen Filmemachers Gerardo Chijona und wurde von ICAIC, SONTRAC Perú mit der Unterstützung von IBERMEDIA produziert.

Unter den Interpreten befinden sich Miriel Cejas, Reynaldo Miravalles, Enriquo Molina, Daisy Granados, Luis Alberto García, Laura de la ZU, Héctor Medina und Danael Hernandez. Dazu zählen mit Sonderbeiträgen Eslinda Nuñez, Elsa Camps, Paula Alí, Alicia Bustamante, Verónica Lynn, Raúl Pomares, Francisco García und Miriam Learra, alles berühmte Schauspieler vom kubanischen Theater, Fernsehen und Film.

Der typisch kubanische Raster erzählt, dass Lino Catalá, ein älterer, ernsthaft biederer Herr vom extravaganten Larry Pó, einer schillernden Persönlichkeit mit vielen Gesichtern aufgeklärt wurde, dass seine Gattin ein Doppelleben geführt habe. Am Tag habe sie sich als schlichte, gewöhnliche Hausfrau betätigt, nachts hingegen sei sie als großartige Bolerosängerin aufgetreten.

Von der Stunde an machten sich die beiden Senioren mit vereinten Kräften an eine höchst gewissenhafte Nachforschung in Marujas Vergangenheit, besonders zu der Zeit, als Larry versuchte, den Aufenthaltsort seiner großen Liebe, Esther Rodenas herauszufinden. Im Laufe der Ermittlungen über die beiden von ihnen geliebten Frauen entstand zwischen ihnen eine Freundschaft, welche sie endgültig veränderte.

Der Kritiker Charly Morales Valido hebt besonders hervor, dass für Gerardo Chijona, der sich im Zenit seines Lebens befindet, der Film Esther in alguna parte sehr wahrscheinlich das vom Produzent beliebteste Werk darstelle. Er werde dies möglicherweise nicht zugeben, denn ein Filmemacher liebe alle seine Produktionen als wären es seine Kinder: Nur wer sie gezeugt, in sich ausgetragen, zur Welt gebracht und erzogen habe verstehe diese Zuneigung ganz und auch wirklich.

Dieser Film, aus mehr als nur intimen Motiven entstanden, inklusive schmerzlicher Empfindungen Chijonas, also jenseits idyllischer Grenzen wie Realisation ist ein Werk, das er mit seinen alten Freunden Lichi und Rapi Diego erträumte. Jedoch wird keiner die Früchte ihrer schlaflosen Nächte und der geschmiedeten und wieder verworfenen Pläne und Projekte genießen können. Trotzdem verbleibt dem Filmemacher-Veteran die Genugtuung mit einem Team von Schauspielern gewirkt zu haben, dessen Resultat wie Balsam auf die erlittene Abfuhr seiner Verfilmung des Boleto al paraíso, sein vorheriges Projekt wirkt. (Das sind seine eigenen Worte)

Auf die Erfolge von Adorables mentiras und Perfecto amor equivocado fragte ich Chijona, ob es ihn nicht bekümmere wenn dieser Film nicht gleich begeistert vom Publikum aufgenommen wird. Er erwiderte kurz und bündig: „Filme kennen nichts Zwingendes. Ihr Wert ist nicht im Voraus in Worten oder Zahlen ausdruckbar.“

Und da er immer behauptet hat, dass Filme denen gehören, die sie sich ansehen, unterhielt sich Chijona vor der Erstaufführung mit CUBACINE, wie wenn somit nicht ER, da seiner Besitzerrechte enthoben, sondern das Publikum interviewt werden müsste.

Kuba nahm an der 33. internationalen Tourismusmesse, FITUR 2013 im gewohnten Messeareal in Madrid teil. Diese Beteiligung verfolgte in erster Linie den Zweck, die Partnerschaftsbeziehungen im Tourismussektor zwischen dem spanischen Markt und dem Tourismusanbieter Kuba zu festigen. Und zwar indem der Bevölkerung die kubanischen Neuigkeiten, die Öffnungen zu neuen Resorts und Serviceleistungen im Besonderen und Verbesserungen im Allgemeinen direkt vor Augen geführt werden. Auch sollen den spanischen Touristen die gewaltigen Anstrengungen Kubas im Markenartikelsektor und die darin erreichten Erweiterungen angepriesen werden. Dies betrifft vor allem die Hotellerie, die stete Steigerung deren Qualitätsstandards und die laufende Anpassung an die internationalen Kundenansprüche und Trends.

Zudem wurde den Messebesuchern der Reichtum und die vielfältige Auswahl unseres touristischen Angebots ausgestellt und zwar ganz spezifisch was Sonne und Strände, aber auch was die Anzahl der Sterne der Hotels je nach Regionen betrifft.

So konnte sich der interessierte Messebesucher selbst einen Eindruck der Möglichkeiten rund um Havanna, Varadero, die flachen Felseninseln, Holguin und Santiago de Cuba gewinnen. Die Aussteller versuchten potentielle Kunden, konzentriert auf die 33. kubanische Tourismusmesse Cuba FIT in Varadero, dem Hauptereignis der Branche vor Ort,  aufmerksam zu machen. Dort treffen die Touristen auf weitere Einzelheiten rund um die Events des Naturtourismus TURNAT und des internationalen Wettbewerbs der Unterwasserphotographie CMAS. Diese herausragenden Ereignisse in den südlichen Provinzen Granma und Cayo Largo öffnen weitere Fenster der eindrucksvollen kubanischen Naturschönheiten.

Die Konzepte der Ausstellung entsprechen den graphischen Grundsätzen, die dem Ziel der Kampagnen „Auténtica Cuba“ zugrunde liegen. Diese sollen zum kubanischen Tourismus durch Einmaligkeit, Kuba typisch, unvergessliche Ausstrahlung kommunizieren und jeden Besucher beglückend anziehen, gleich
ob es den regionalen oder internationalen Tourismus angeht. Die Verantwortliche den kubanischen Ausstellern gegenüber war Xiomara Martínez Iglesias, die Vizeministerin des Tourismus. Sie wurde von Funktionären ihres Ministeriums (MINTUR) sowie Vertretern der Tourismuswerbebüros in Kuba und Spanien begleitet. Ebenso waren  Direktoren und  Fachleute der  internationalen Hotelgruppen (Meliá, Iberostar, Occidental, Accor, Sandals, HUSA, Blue Diamond, RIU und Hotel C) in ihrer Gefolgschaft. Vergessen wir nicht die Tourenagenturen in Spanien wie Havanatur, Guamá und ihre kubanischen Partnerinnen  Viajes Cubanacán , Cubatur, Gaviota Tours, Paradiso und San Cristóbal sowie eine Delegation der Unternehmergruppe Palco, der Cubana de Aviación, des Museo Nacional de Bellas Artes und Vertreter der in Kuba akkreditierten Tourismuspresse.

Der Zigarrendreher José Castelar Cairo (Cueto), der die Zigarren vor den Besuchern herstellt, war ebenfalls eingeladen. Er hat  mehrere Rekorderfolge im Guinnessbuch für die längsten Zigarren der Welt aufzuweisen. Er hat interessierten Messeteilnehmern das Entstehen der berühmten Habanos demonstriert. Dabei handelt es sich ja bekanntlich um eines der beliebtesten Reiseandenken Kubas.

Am Stand fanden wie immer auch Verköstigungen unserer typischen Nationalgetränke statt. Und zwar wie es sich gehört: umrahmt von traditionellen Klängen und weiteren Animationselementen, welche die Besucher ins kubanische Ambiente eintauchen lassen und dem Motto „Auténtica Cuba“ kräftig Leben einhauchen und rhythmischen Schwung übertragen.

Madrids Tourismusmesse gilt als eine der bedeutendsten weltweit. Der spanische Tourismusmarkt zählt zu den 10 wichtigsten für Kuba. Die diesjährige Messebeteiligung soll diese Positionierung auf der Skala ihrer Tourismusbeiträge noch verbessern. Kuba erwartet gleichzeitig von Spanien sogar eine zusätzliche Ausweitung der Partnerschaften in anderen Beitragssegmenten und Branchen Spaniens.

 

Ähnliche Beiträge: