Was hilft bei Sodbrennen?

24. Dezember 2013

Süße Plätzchen, Schokolade, fette Weihnachtsgans, Glühwein, Sekt. Den Speiseplan an den Weihnachtstagen hat nicht gerade ein Gesundheitsberater zusammengestellt. Denn die vielen kulinarischen Verlockungen setzen dem Körper ganz schön zu. Entsprechend fühlt man sich auch nach drei Tagen – satt, müde, übersäuert. Das Übermaß an Eiweiß, Kohlehydraten und Alkohol lässt den pH-Wert des Körpers in immer ungesundere Regionen sinken. Damit nicht genug: Rock und Hose spannen, der Magen drückt und man fühlt sich komplett überfüllt. Doch was tun gegen Sodbrennen, saures Aufstoßen, Völlegefühl und Übelkeit?

Was tun bei Sodbrennen?

Viel Trinken: Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wichtig sind Flüssigkeiten, die in der Lage sind, die überschüssige Säure zu neutralisieren – also nicht Kaffee, Schwarztee und Alkohol, sondern leichter Kräutertee oder stilles basisches Quellwasser, wie Purgin Hochgebirgs-Quellwasser mit dem außergewöhnlich hohen pH-Wert von 7,8.

Öfter Bewegen: Ob ein Spaziergang im Wald oder ein kleines Stück mit dem Fahrrad  – Bewegung optimiert nicht nur die Aufnahme von Sauerstoff, sondern fördert auch die Abatmung von Kohlensäure in Form von Kohlendioxid.

Stress vermeiden: Vermeiden Sie Stress, wo immer es geht. Ärgern Sie sich nicht so häufig (nicht “sauer” sein). Bleiben Sie entspannt, auch wenn’ s mal nicht nach Ihrer Nase läuft. Egal, ist doch Weihnachten! Denken Sie stattdessen lieber positiv und lächeln Sie öfters über den ganzen angestrengten Weihnachtsrummel um Sie herum.

Säureausscheidung anregen: Unterstützen Sie die Säureausscheidung über die Haut, zum Beispiel durch körperliche Anstrengung, Saunabesuche oder ein wohltuendes Basen-Ausgleichs-Bad. Vermeiden Sie auch hierbei Stress (nicht zu intensiv bzw. heiß und nicht zu lange).

Beherrscht und langsam essen: Essen Sie nicht unbedingt alle Gerichte, die auf den Tisch kommen. Wählen Sie stattdessen einige Favoriten aus und essen Sie nicht mehr, als dass Sie nach der Mahlzeit im Magen noch Platz für eine kleine extra Portion hätten.

Sodbrennen lindern: Wenn der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen nicht ordentlich schließt und die sauren Magensäfte in die Speiseröhre zurück laufen, brennt  es höllisch. Dieses schmerzhafte Gefühl kann gelindert werden, indem man 1-2 EL trockene Haferflocken kaut oder man ca. 4 g (1 TL) Cal-Mag C-Pulver, Natriumhydrogencarbonat (Natron) oder Alka Seltzer in einem Glas Wasser aufgelöst trinkt. Das neutralisiert einen Teil der Magensäure und hebt den PH-Wert, wodurch die Symptome nachlassen.  Auch ein großer Schluck PURIGN Hochgebirgs-Quellwasser kann da Wunder wirken.

Gründlich kauen: Geben Sie sich Zeit, um das gute Weihnachtsessen zu schmecken, und kauen Sie bis es flüssig wird, bevor Sie schlucken. Dadurch bekommen die Kohlenhydrat spaltenden Enzyme im Speichel die Möglichkeit zu wirken. Denn der Speichel ist das erste von fünf Verdauungsorganen. Dies erleichtert die Verdauung und wirkt Aufstoßen entgegen. Nahrung, die vollständig verdaut wird, macht keine Probleme.

Vorsicht bei Getränken: Bier und Limonade, Sekt und Champagner zum Essen fördern Luft im Magen. Auch Milchprodukte wirken aufblähend, besonders, wenn man Laktose nicht gut verträgt.
Kräuter für die Verdauung. Omas Pflanzen- und Kräuterküche kann bei Völlegefühl wahre Wunder wirken:
–    Pfefferminzöl hilft gegen Blähungen,
–    Dill in der Mahlzeit fördert die Verdauung,
–    Fenchel regt den Appetit an und wirkt gegen Luft im Magen,
–    Artischocke stärkt die Leberfunktion,
–    Mariendistel stärkt ebenfalls die Umsetzung der Leber von sowohl Alkohol als auch Fettstoffen,
–    Gelber Enzian regt den Körper an, mehr Verdauungssekrete zu produzieren,
–    Ingwer wirkt Übelkeit und Brechreiz entgegen.

Die Kraft der Enzyme nutzen: Verdauungsenzyme erleichtern die Verdauung, indem sie helfen Fett, Kohlenhydrate und Protein zu zersetzen, wenn Sie nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Hilfreich wirken Zuschüsse an Verdauungsenzymen wie Papaya- Ananas-Kapseln mit Bromelain.

Weihnachten genießen: Hey, die Weihnachtstage sind doch toll – egal ob mit oder ohne Schnee. Anderen Menschen ein wenig mehr Liebe und Aufmerksamkeit widmen als sonst und das Glück genießen, das man anderen damit schenkt – das ist einfach nur wunderschön.