Die Handy Visionäre

12. April 2010

Als im Juni 2005 bekannt wurde das Siemens aus dem Handygeschäft aussteigt und an den Taiwanesen BenQ verkauft war auch klar das die Siemens Tochter und Kreative Schmiede “Product Visionaires” zu BenQ wechselt. ,Für uns ist der neue Inhaber eine positive Herausforderung” sagt der Geschäftsführer André Fischer.

Fischer und seine 16 Mitarbeiter entwickeln seit April 2004 im Berliner Spree-Speicher, in enger Nachbarschaft zu den Musikkonzernen Universal und MTV, neue Produktkonzepte für Mobiltelefone. Unterstützt werden Sie von Mitarbeitern in den wichtigsten “Trendstädten” wie Seoul, Tokio, Schanghai, London, Sao Paulo, Helsinki oder Los Angeles. “Sie beobachten dort von Mode bis Musik und in vielen anderen Branchen die gesellschaftlichen Veränderungen und ihre Folgen”, sagt Fischer.

Auf den Markt kamen noch keine Entwicklungen der Entwickler da die Kreativen mit Ihren Ideen immer zwei bis drei Jahre der Zeit voraus sind. dafür gibt es aber viele interessante Konzepte auf die sich Handynutzer schon heute freuen können: die Mobiltelefone von morgen werden in der Lage sein Fernsehprogramme zu empfangen, Bankgeschäfte zu erledigen, Einkäufe zu bestellen und zu bezahlen, Filme aufzunehmen oder als Büro im Westentaschenformat zu dienen. “Wir denken darüber nach, was sich als nächstes in die Praxis umsetzen lässt”, so der Geschäftsführer.

Aber auch andere Ideen liegen schon in der Schublade, im Bereich des “mobile Gaming” beispielsweise. Man darf also gespannt sein.