Der Renault Laguna Grandtour im Test

12. März 2010
Ein geräumiger Franzose

Renaults Laguna gibt es schon immer als Limousine und als fünftüriger Grandtour. Die dritte Generation des Kombimodells haben wir uns einmal etwas genauer angeschaut.

Mit dieser Modellreihe hatten sich die selbstbewussten Franzosen von Anfang an viel vorgenommen. Noch nie zuvor wurde ein Modell in diesem Segment derart oberklasseverdächtig im Bereich Sicherheit und Komfort bestückt. Die neue Generation (ab 23.750 Euro) soll zudem durch ihren optischen Auftritt (mehr Eleganz und Rasse) auch verwöhnte Autofahrer von sich überzeugen.

Als Motorisierung stehen vorerst zwei Benziner (140, 170 PS) sowie vier durchzugsstarke Common-Rail-Turbodiesel (110, 130, 150, 173 PS) bereit. Der kleinste Diesel lässt sich bei zurückhaltender Fahrweise sogar mit fünf Liter bewegen, sein C02-Ausstoß (140 g/km) ist ebenfalls vorbildlich.

Top-Ausstattung

Auch in der aktuellen Generation legen die Franzosen großen Wert auf erstklassige Ausstattung. Selbst das Basismodell rollt mit vorhangartigen Fenster-Airbags bis in den Fond (Fond-Seitenairbags: 300 Euro), Lederlenkrad, CD-Radio und Fahrersitz mit Lordosenstütze vom Band.
Ein lebensrettendes Teil kann der ebenfalls zum Serienstandard gehörende Bremsassistent sein. Der sorgt in allen Notsituationen für den höchstmöglichen Bremsdruck, hält diesen zudem konstant aufrecht, solange der Fahrer den Fuß nicht vom Bremspedal nimmt. Ebenso innovativ zeigt sich der 4,8 Meter lange Wagen beim Starten. Statt Schlüssel werden alle Türen mit einer checkkartengroßen „Keycard“ per Funk geöffnet und verriegelt. Der Motor startet dann per Tastendruck.

Bei der Außenfarben muss man sich allerdings auf 500 Euro Aufpreis vorbereiten, denn leider sind nur Weiß und Marineblau die Standardlacke. Dafür gibt’s jedoch acht schicke Metallic-Farben.
Die höheren Ausstattungsvarianten locken mit weiteren Seriendetails. Der „Dynamique“ wird z.B. mit automatischer Parkbremse, Tempopilot, Licht-/Regensensor und Klimaautomatik ausgeliefert, der „Initiale“ auch mit Bi-Xenon-Scheinwerfern, Lederpolsterung, hochwertigem Navisystem mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Sprachsteuerung.

Superbequem und fahraktiv

Das Fahrwerk ist einerseits superkomfortabel, schluckt selbst schlechteste Strecken souverän, dennoch zeigt der Franzose auch die in schnellen Kurvenstrecken benötigte Straffheit, das aufwändige Fahrwerk ließ sich auf unseren Testfahrten so leicht nicht aus der Ruhe bringen. Selbst nicht von sehr schnellen und starken Lenkeinschlägen.

Fazit: Renault hat sich wieder einmal mächtig angestrengt. Der dynamisch gezeichnete Laguna Grandtour glänzt mit bester Technik, Fahrspaßgarantie und erstaunlich hochwertiger Verarbeitungsqualität.

Technische Daten

Modell: Renault Laguna Grandtour 2.0 dCi Expression
Motor: Vierzylinder (Euro 4)
Leistung: 110 kW/150 PS
Hubraum: 1995 ccm
Drehmoment: 340 Nm (2.000 U/min)
Getriebe: Sechsgang
Antrieb: Frontantrieb
CO2-Emission: 160 g/km
Höchsttempo: 208 km/h
0-100 km/h: 9,8 Sekunden
Tankinhalt: 66 Liter
Testverbrauch: 7,1 Liter Super
Gepäckraum: 508 bis 1.593 Liter
Preis: ab 26.650 Euro
Internet-Infos: www.renault.de
Serienausstattung (Auswahl): ABS mit EBV, sechs Airbags, ESP, Gurtstraffer vorn/hinten, Klimaanlage, Bremsassistent, Colorverglasung, elektr. verstellbare Fenster (4) und Seitenspiegel, höhenverstellb. Fahrersitz mit Lordosenstütze, Lederlenkrad, Keycard (schlüsselloses Starten), CD-Radio, Bordcomputer, verschließbare Laderaum-Seitenfächer, Auspuff-Doppelendrohr, Isofix, Funk-Zentralverriegelung.

Die Franzosen verpassten dem neuen Laguna Grandtour viel dynamisches Styling. Er ist geräumig, gut ausgestattet und umweltfreundlich motorisiert, das Fahrwerk agiert komfortabel. Foto: djd/Interpress
Die Franzosen verpassten dem neuen Laguna Grandtour viel dynamisches Styling. Er ist geräumig, gut ausgestattet und umweltfreundlich motorisiert, das Fahrwerk agiert komfortabel. Foto: djd/Interpress

Das gefiel besonders:
+ Staufächer im Laderaum
+ elegant-dynamisches Styling
+ Preis-/Leistungsverhältnis
+ großes Platzangebot im Fond
+ kräftige Bremsanlage
+ umfangreiche Serienausstattung
+ komfortable Sitze
+ hoher Qualitätseindruck
+ drei Jahre Garantie (150.000 km)
Verbesserungsbedürftig:
– Automatik nicht für alle Motoren
– nur zwei aufpreisfreie Lacke
– etwas unpräzise Schaltwege