Andrea Vestri: „Probiert und verköstigt alle Weine der Welt!“

14. Dezember 2015
Kommentare deaktiviert für Andrea Vestri: „Probiert und verköstigt alle Weine der Welt!“

Der gebürtige Florentiner Andrea Vestri weiß wovon er vor seinen Schülern in der Europäischen Sommelier Schule spricht. Bereits mit 25 Jahren entdeckte er seine Wein-Affinität und beschäftigte sich so seither mit den besten Weinen der Welt. 2013 folgte dann die Gründung der bayerischen Niederlassung der European School for Sommelier in München. Heute, neben dem französischen Sommelier und heutigem Geschäftspartner Jean-Jaques Marcel, führt er Weinneulinge in die Welt des Genusses und der Weinkunde ein.

Herr Vestri, was hat Sie dazu bewegt, Ihre persönliche Leidenschaft für Weine mit anderen Weininteressierten zu teilen und die Europäische Sommelier Schule Bayern zu gründen?

Vor etwa zwei Jahren hat mir ein Freund, der Gründer der European School for Sommelier Deutschland, die Möglichkeit der Gründung der Europäischen Sommelier Schule Bayern nahegelegt. Ich fand die Idee sofort großartig. Den Beruf mit der Leidenschaft zu verbinden und dieses Wissen an Interessierte weitergeben – genial!  Weininteressierten von der harten Arbeit der Winzer zu erzählen, die Risiken näher zu bringen und vor allem die Leidenschaft für den Genuss tzu eilen  – Was will man mehr?

Wie genau darf man sich den Ablauf der Ausbildung an der Europäischen Sommelier Schule vorstellen?

Wie an den meisten Sommelier Schulen ist das Programm in drei Levels aufgeteilt. Jedes Level besteht aus 10 Unterrichtstagen mit etwa 35 Stunden sowie einigen Weinkellereibesuchen – also recht umfangreich. Am Ende eines jeden Levels müssen die Teilnehmer eine Prüfung ablegen, die es Ihnen erlaubt, nach Bestehen  n das nächsthöhere Level aufzusteigen. Nach Level 3, der höchsten Stufen, erfolgt eine Prüfung über den gesamten Stoff der drei Kurse. Wer auch diese erfolgreich meistert, erhält eine anerkannte Zertifizierung zum Sommelier. Eine Top-Ausbildung zu einem unschlagbaren Preis.

wein

Gibt es bestimmte Zielgruppen, die Sie mit Ihrem Kursprogramm ansprechen möchten?

Natürlich möchte man das Wissen jener erweitern, welche ihr tägliches Leben mit Wein und Genuss verbringen. Meistens bilden Gastronomen und Servicekräfte die Zahl der Kursteilnehmer. Wir heißen jedoch auch Privatpersonen, die ihr Wissen erweitern wollen, jederzeit herzlich willkommen, denn man benötigt keine Hotel- oder Gastronomiererfahrung um einen Kurs bei uns zu besuchen! Ein gutes Gespräch über Wein hat noch jede Unterhaltung in Schwung gebracht – denn eine gemeinsame Leidenschaft verbindet ja bekanntlich!

Was zeichnet die Europäische Sommelier Schule aus und was unterscheidet sie von anderen Sommelier Schulen?

Da unsere Schule eine sehr junge Schule ist, legen wir viel Wert auf einen lockeren Umgang und praxisnahe Inhalte. Bei uns haben die Teilnehmer die Chance in jeder Unterrichtsstunde die verschiedensten Weine der unterschiedlichsten Länder der Welt zu verköstigen und kennenzulernen. Und da unsere Dozenten ebenfalls aus verschiedenen Ländern stammen und über langjährige Erfahrung in der gehobenen Gastronomie verfügen, wird das Wissen mit einem enormen Weitblick an die Schüler weitergegeben.

Wenn Sie Ihre Absolventen in die Weinwelt entlassen, was geben Sie diesen mit auf ihren Weg?

Wir geben unseren Schützlingen in der Regel drei „Weisheiten“ mit.
Erstens: Zeigt Bescheidenheit! Denn man lernt im Leben nie aus. Ein Fehler, der Anfängern gerne passiert. Es gibt noch einiges mehr in der Welt der Weine zu entdecken!
Zweitens: Probiert und verköstigt alle Weine der Welt!
Und Drittens: Erklärt die Weine mit einfachen und klaren Begriffen! Nur so kann man das Wissen und die Leidenschaft für Weine mit jedem Menschen auf der Welt teilen.

Und wir können stolz sein, denn unsere „Weisheiten“ haben bereits die ersten Früchte getragen. Einer unserer Absolventen wurde erst vor kurzem als Jungsommelier in einem gehobenen Restaurant in Sydney angestellt.

Angeblich verrät der Weingeschmack viel über eine Person. Was ist Ihr persönlicher Lieblingswein, Herr Vestri?

Ehrlich gesagt, gibt es den nicht. Ich liebe die Vielfalt der Wein und lerne gerne immer wieder Neues kennen. Man darf nie still stehen, um die Früchte der Welt zu entdecken.