3d drucker service: Erster 3D-Druck Store Deutschlands in Berlin

9. November 2013

Die Berliner Firma „botspot“ bietet Allround-Service in 3D: Miniaturausgaben vom eigenen Ich, Ausdruck von einzigartigen Alltagsgegenständen, selbstentworfenen 3D-Designs und Architekturmodellen sowie Verkauf von 3D-Druckern und Zubehör.

In Berlin eröffnete Deutschlands erster 3D-Druck-Store “botspot“ mit Komplettangebot. Bei der Firma mit Sitz in Kreuzberg am Moritzplatz können Kunden einen Doppelgänger von sich selbst, Alltagsgegenstände und selbst entworfene 3D-Designs ausdrucken lassen. Von scheinbar lebendigen Figuren, Lampen, Smartphone-Hüllen und Plätzchenausstechformen bis hin zu Architekturmodellen, dem Abbild des eigenen Haustiers oder dem Verkauf günstiger 3D-Drucker – „botspot“ bietet das bisher umfassendste Angebot zum 3D-Druck in Deutschland an.

3d Drucker Service

Manfred Ostermeier, botspot-Geschäftsführer: „In unserem Geschäft kann man erstmals die Welt des 3D-Drucks ganz nah erleben und verstehen. Die 3D-Drucktechnik bietet sowohl dem Normalverbraucher als auch Menschen, die im kreativen oder wissenschaftlichen Bereich arbeiten, völlig neue Möglichkeiten. Brillengestelle, ein Spezialwerkzeug für Uhrenmacher oder eine schöne Vase, die es sonst nirgendwo zu kaufen gibt, wir können fast alle Kundenwünsche erfüllen. Selbst als ein Künstler einen dicken Baumstamm einscannen und ausdrucken lassen wollte, haben wir eine Lösung gefunden.“

Große Nachfrage nach 3D-Kopien

Bereits jetzt gäbe es eine große Nachfrage nach 3D-Kopien von Personen. Im botspot-Laden steht einer der größten 3D-Scanner der Welt, der mit 60 Kameras bestückt ist. In diesem werden Kundinnen und Kunden von allen Seiten in nur 0,01 Sekunden abfotografiert. Ein Software-Programm rechnet die Bilder in ein 3-D-Modell um. Ein Spezialdrucker druckt dann farbechte Figuren in einer Größe von bis zu 45 Zentimetern aus.

Manfred Ostermeier, Geschäftsführer: „Madame Tussaud wird es künftig schwer haben. Denn ab jetzt können nicht nur George Clooney, Angelina Jolie oder Barack Obama in 3D bewundert werden, sondern auch man selbst. Oder man kauft sich bei uns seinen eigenen 3D-Drucker und druckt sich das was man will zu Hause aus. Das wird in der Zukunft selbstverständlich sein – der Einstieg beginnt bei uns.“ 3D-Drucker der neusten Generation wie „Delta Tower“, „Ultimaker“, „Solidoodle“, „I3-Berlin“ oder „Makerbot“ seien schon ab 800 Euro zu haben.