Designer Ricardo Reymena mit dem Muñoz Baschpreis 2018 ausgezeichnet

29. Mai 2018

von Marco Antonio Martínez Caberizo

Die «Asociación de Artistas Plásticos» hat kürzlich dem bekannten Designer, geboren 1946 in La Havanna, mit dem begehrten Preis in der Galeria Capitalína de la Unión de Escritores y Artistas de Cuba (UNEAC) ausgezeichnet.

Er ist Maler und Grafiker und inszeniert gemeinsam mit dem Nationalballet Kubas seit den 60-er Jahren Aufführungen. Seine Ausbildung als graphischer Designer erhielt er unter der Leitung von Rafael Morante, Umberto Reña und Rolando de Oráa. Er hat Gedichtbände und Märchenbücher illustriert, Plattenhüllen bebildert und Werbeverpackungen entworfen  für kulturelle Themen wie das Ballet, die plastischen Künste, Theater und Filme.

Außerdem gehörte er der Zeichnergruppe  der Revue Cuba und später dem Vertriebsdepartement des nationalen Kulturrates an. In Havanna besuchte er die Klassen für Theaterzeichner des tschechischen Professors Vychodil und des Kubaners Rubén Vigón. Seit ihrem Bestehen ab 1970 und während 15 Jahren, fertigte er das Design der Revue CUBA EN EL BALLET an. Mit seinem Werk beteiligte er sich an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen sowie an den Bienalen von Warschau, Brno und Mexico. Unzählige seiner Entwürfe wurden in Kuba ausgezeichnet, zum Beispiel EL CIRCO (1970) CUBA IN VENEDIG (1985) Bienal de Illustraciones de Bratislava (1983), sowie Beteiligungen an in- und ausländischen Ausstellungen mit Auszeichnungen und Preisen. Zum Beispiel die Buchillustration Cantares de la América latina y el Caribe oder 1982 Kunstausstellung Leipzig.

Im Laufe der Siebzigerjahre schuf er seine ersten Bilder zur Szene des Ballets von Camaguey und begann darnach Bilder und Kostüme für das Ballet Nacional de Cuba zu entwerfen. Im Jahre 1987 schuf er das Design des Ballets Diario perdido zum Ballet der Oper von Rom mit der Choreographie von Alberto Alonso. 1992  folgten diejenigen des Ballets Dionaea von Gustavo Herrera der Compañia Nacional de Danza im Teatro de bellas Artes von Mexico. Die ersten Versionen der beiden Designs wurden erstmals vom Ballet Nacional de Cuba eingesetzt. Zur graphischen Werbung des Ballet Nacional de Cuba schuf er zahlreiche bemerkenswerte Titel des Repertoires: Manita en el suelo, Erán-Erán, Doña Rosita, Flora, Evasión, Estudios para cuatro, Hécuba, Involución, Tributa a José White, La máscara, homenaje, En mi Habana, Irazú, Inti-Raymi, Un viaje a la luna, la flauta mágica, Tierra y luna, Tiempo de danzón, Piezas de tiempo, Teseo y el Minotauro, das Schauspiel La magia de la Danza, El amor brujo, Muerte de Narciso, Igneos und viele weitere.

1994 schloss TV Cuba sein Werk in die Serie MIRARTE ein und gewährte einen Kurs (mit Workshop) im gleichen Jahr, über die Geschichte des Designs von szenischem Tanz für die Schüler der plastischen Künste von Cali, Kolumbien. Im Jahr 2005 gründete er das szenische Zeichnen zum Nussknackerballet an der Universität des Tales. Im Dezember 2005 gründete er ebenfalls mit Incolballet die Inszenierung und die Kostüme für die Wiederaufführung des Barrio Ballet (Choreographie von Gustavo Herrera). Im Januar 2008 (mit dem kanadischen Designer Yannik Larivee) zeichnete er die Inszenierung und die Kostüme zur Einweihung in Kuba im Teatro Mella, des Tanzmusicals VIDA mit dem Ballet Lizt Alfonso (dessen weltweite Einweihung in Toronto im Royal Alexandra Theater im August 2007 stattfand). Gleichen Jahres entstanden die Pläne zu den Kostümen des „El pajaro de fuego (Choreographie von Enrique Pérez Velasco) im Ballet de Cámara von Madrid. Im Ballet Nacional de Cuba schuf er 1995 das Dekorum zur Sílfide (Choreographische Version von Clotilde Perón und 1998 entstanden die Szenarien und die Kostüme zur Einweihung in Kuba von Los millones de Arlequín (choreographische Version von Petro Consuegra). 1999 entstanden neue Produktionen sowohl der Inszenierung als auch der Kostüme für Coppélia und im Jahr 2000  desgleichen für El lago de los cisnes (Schwanensee). Beide Choreographien von Alicia Alonso.
Im Jahr 2003 wurde die Inszenierung von Shakespeares  Romeo und Julia (Choreographie von Alicia Alonso) in der Kirche von Sagunto als Teil des Programms von Valencia uraufgeführt.

2001 gewann  er den Hauptpreis (in der Sparte Tanz) des Wettbewerbs Rubén Vigón, der von der Asociación de Artes Escénicas de la Unión Nacional de Escritores y Artistas de Cuba, für die Inszenierung des Schwanensees gestiftet wurde.

Verschiedene seiner Schöpfungen sind ins Ehrenregister des Gran Teatro von Havanna eingetragen worden:
1986 Electra Garrigó, Inszenierung und Kostüme (Choreographie von Gustavo Herrera)
1990 Inti-Raymi,         Inszenierung und Kostüme (Choreographie von Gustavo Herrera)
1999 En las sombras de un vals y Coppélia Inszenierung und Kostüme