5 Tipps für das perfekte Food-Foto

Gourmet / Startseite / 21. August 2017

Bilder von köstlicher asiatischer Pho, veganen Acai-Bowls oder einem deftigen Deluxe-Burger gehören als #foodporn längst zu den meistgeteilten Inhalten im Internet. Doch was bei professionellen Bloggern verführerisch anmutet, wirkt beim Laien oft fade. Wir zeigen mit fünf Tipps man Essen in Szene setzen kann.

Tipp 1: Auf den Winkel kommt es an

Food-Fotos werden meist entweder von oben – also aus der Vogelperspektive – oder parallel zum Essen fotografiert. Letztere ist die klar zu präferierende Variante, da sie den Speisen Tiefe und Klarheit verleiht. Außerdem kommt so die Dekoration besonders gut zur Geltung. Auch vermittelt die Aufnahme aus dieser Position dem Betrachter das Gefühl, er säße direkt vor dem Teller. Aus der Vogelperspektive hat man zwar einen abgerundeten Blick aufs Essen, allerdings kommen Details weniger zur Geltung, was weniger hungrig macht.

Tipp 2: Ins rechte Licht rücken

Das Motiv sollte wortwörtlich in ein gutes Licht gerückt werden. Ist das Blitzlicht allerdings zu gelb oder wirft dunkle Schatten, wirkt das schönste Bild weniger appetitlich. Echte Profis bevorzugen Tageslicht. Wer die Möglichkeit hat, sein Essen am Tag und draußen zu fotografieren, hat schon halb gewonnen. Ist diese Möglichkeit nicht gegeben, sollte man auf einen gut ausgeleuchteten Raum setzen und den Teller in die Nähe einer Lichtquelle rücken. Den Einsatz von Blitzlicht gilt es möglichst zu vermeiden, da zu schnell starke Schatten oder ein gelblich wirkendes Licht entstehen.

Tipp 3: Der Hintergrund ist wichtig

Ein köstliches Essen auf einem schön eingedeckten Tisch ist eine Augenweide. Bei einem Foto ist allerdings weniger oft mehr. Der Hintergrund des Tellers sollte nicht allzu sehr von den Speisen ablenken – die Aufmerksamkeit gebührt schließlich ganz klar dem, was sich auf dem Teller befindet. Um die Details und Farben des Essens hervorzuheben, bieten sich für den Hintergrund  gedeckte Farben und natürliche Materialien wie zum Beispiel ein Holztisch oder eine etwas gröbere Leinentischdecke an.

Tipp 4: Zoom und Fokus

Zoom und Fokus sind enorm wichtig, wenn es darum geht, das Essen zu inszenieren. Für ein bestmögliches Ergebnis sollte man das Essen nicht aus zu großer Ferne aufnehmen, um die einzelnen Details erkennen zu können. Allerdings auch nicht zu nah herangehen, damit man es in voller Größe bewundern kann. Darüber hinaus gilt es, den Fokus auf das Design oder die Dekoration des Essen zu legen und nicht auf den Teller. Nimmt man ein Bild auf, auf dem mehrere Teller zu sehen sind, sollte man nur einen in den Fokus nehmen.

Tipp 5: Die perfekte Ausrüstung

Ebenso wie viele Wege nach Rom führen, führt auch verschiedenes Equipment zum perfekten Schuss. Am besten ist natürlich eine Spiegelreflexkamera oder eine hochwertige Digitalkamera. Diese Varianten versprechen Bilder in optimaler Qualität, die kaum Bildbearbeitung benötigen. Mit dem Smartphone kann man die niedrigere Qualität mit speziellen Filtern, die die Ausleuchtung oder den Farbton verändern, wettmachen. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Natürlichkeit des Essens erhalten bleibt.
„Gutes Essen ist in den letzten Jahren immer mehr zum Lifestyle avanciert, den man gerne in Form von Bildern über das Web teilt. Um ein perfektes Food Picture zu schießen, das den Titel #foodporn wirklich verdient, bedarf es natürlich auch eines entsprechenden Menüs. Wenn es mal etwas Besonderes sein darf, sollte man auf Private Dining setzen. Ein Privatkoch bereitet das Dinner in den eigenen vier Wänden zu und setzt es perfekt in Szene – man selbst muss dann nur noch auf den Auslöser drücken und mit allen Sinnen genießen“, erklärt Henri Huselstein, Geschäftsführer Deutschland von La Belle Assiette.







Vorheriger Artikel

Das Neue Blech

Weiterer Artikel

Freiliegende Zahnhälse: Was tun wenn Kälte an den Zähnen weh tut




Mehr

Das Neue Blech

Christoph Endres aus Nürnberg baut Blechblasinstrumente per Hand und erfindet sogar neue. Sein Innovationsgeist in Verbindung...

14. August 2017